Künstler Statement

Mit der Werkgruppe SPEED vereine ich Bewegung und Stille. Bäume, Wälder und Natur sind eng mit Beständigkeit und Kontinuität in der Zeit verbunden. Diese normalerweise reglosen Objekte werden mit einer sich schnell bewegenden Kamera aufgenommen, womit sie zu Symbolen unserer schnelllebigen Zeit werden, die charakterisiert ist durch das exponentielle Wachstum von Kommunikationstechnologien, die Eskalation sozialer Fragen und die Verbreitung einer individualistischen Haltung. Die Ergebnisse sind ungewöhnliche, dynamische Bilder, abstrakte Darstellungen, die fast im Widerspruch zu den Prinzipien der Logik stehen.

Alicia Marocchi Jannots

Schnelligkeit, Geschwindigkeit und Bewegung,
charakteristische Aspekte der modernen Welt, werden in Relation gesetzt zur Natur. Der Wald bewegt sich, verliert sich, sucht seine Fixierpunkte, um die sich herum Alicia Marocchi Jannots Bilder kreisen und drehen. […]

Die malerischen Effekte dieser Landschaftsfotografien entstehen allein durch Kameraführung und Belichtung. So schafft Alicia verstörende Bilder, die die Sehnsucht nach Ruhe und Gleichmäßigkeit auslösen und damit vielleicht auch unsere Hoffnung und Sehnsucht, die Dynamik des sich verändernden Waldes zu stoppen.

Thomas Holthoff, Kulturmanager und Galerist

Raum, Zeit und Bewegung
erschaffen abstrakte Qualitäten, die fallendes, tanzendes Laub, Wirbelstürme oder Karussellfahrten suggerieren. An sich sind die Motive statisch, nur der schnelle Standortwechsel bringt die Gleichzeitigkeit vieler Augenblicke. […]

Hier werden Bilder gezeigt, deren stille Landschaften durch verwischte Flächen abstrakt anmuten und in verspielter Art und Weise in Bewegung gekommen zu sein scheinen. Während die piktoralistischen Tendenzen Ende des 19. Jahrhunderts die Technizität des Fotoapparates leugnen, wird sie hier bejaht und benutzt. Die so entstandenen Bildwelten stehen unserer Sehgewohnheit entgegen, denn hier wird Natur mithilfe von Technik dynamisiert.

Birte Abel, Kunsthistorikerin Kunsthalle Hamburg